FamilienAllianz



Dienstag, 3. März 2015

Levelling-up - kommt das neue Ungleichbehandlungsgesetz?



Seit einigen Tagen kursiert unter dem Namen “LevellingUp” ein neues politisches Thema in den Medien: Es geht um eine Gleichbehandlungsgesetzesnovelle, die  Sozialminister Rudolf Hundstorfer noch im März ins Parlament bringen will. Bereits zwei Mal ist der Versuch der SPÖ gescheitert, ein "Anti-Diskriminierungsgesetz" dieser Art zu beschließen. Die ÖVP könnte das Gesetz noch ablehnen, wenn der Widerstand aus ihren eigenen Reihen rasch kommt und stark genug signalisiert wird.


Echte Gerechtigkeit? 

Auf den ersten Blick erscheint die Bemühung, für mehr Gerechtigkeit zu sorgen, durchaus wünschenswert, doch
raubt die Novelle den Unternehmern die eigene Entscheidung und ist damit ein radikaler Angriff an die Freiheit und gegen das Gewissen. Es kommt letztendlich zur Diskriminierung derer, die anders denken – Wo bleibt dann die große Meinungsfreiheit, auf die wir so stolz sind? 


Weniger ist mehr 

Dr. Christoph Leitl kritisiert die Bürokratie, die „zum Monster geworden“ ist, er sagt „weniger ist mehr“.


Die Folgen dieser Ungerechtigkeit

Privatautonomie, Gewissens-, Religionsfreiheit, Eigentumsfreiheit, unternehmerische Freiheit werden dramatisch beschnitten! Einige Beispiele:  "Ladies Week"im Salzburger Ski Resort waren seit Jahren ein Renner, nun wurden sie untersagt. In England mussten Privatpensionen und Ordensgästehäuser schließen. In Australien ist eine christliche Pflegekindervermittlung seit sieben Jahre vor Gericht. Katholische Adoptionsbehörden mussten nach über 200 Jahren in England aufgegeben.



Massivster Eingriff 

„Das ist der massivste Eingriff in die Freiheit, die man sich vorstellen kann“, so Sozialrechtsprofessor Theodor Tomandl.

Lesen Sie hier noch einen interessanten Kommentar in der Presse  
Bitte helfen Sie mit, sich dagegen zu wehren hier 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen