FamilienAllianz



Donnerstag, 27. April 2017

Großer Erfolg für Eltern gegen übergriffige Sexualerziehung in Vorarlberg

Nach monatelangen Protesten ist es Eltern der Familienallianz  und der Initiative wertvolle Sexualerziehung gelungen, dass Sexualworkshops  in Vorarlberg, veranstaltet vom EFZ (dem diözesanen Ehe und Familienzentrum Feldkirch), in wesentlichen Teilen geändert wurden.

Seit sich Berichte verstörter Kinder in Vorarlberg häuften, trat eine Gruppe von Eltern in Aktion: Durch Gespräche mit den Verantwortlichen versuchte man diese übergriffige Sexualpädagogik zu stoppen. Davor musste das Ganze an die Öffentlichkeit kommen und darüber in Zeitungen berichtet werden, es musste eine Petition an die österreichischen Bischöfe geben mit der Bitte um Schutz für die Kinder, es musste ein Seminar veranstaltet werden in Vorarlberg, um Eltern und Lehrer über diese Pädagogik zu informieren; erst als die ersten Kirchenaustritte bekannt wurden, hat man schließlich reagiert: wichtige Teile des Workshops wurden von den Verantwortlichen geändert. Die "Fragenbox" wurde mit dem Verdacht auf "Frühsexualisierung" gestrichen, Lehrer dürfen nun in der Volksschulklasse beim Workshop anwesend bleiben,  und das Material ist vorab am Elternabend einsichtbar.

Holzpenisse und Übungen mit Kondomen dürften damit hoffentlich der Vergangenheit angehören, zumindest in der Volksshule. Auch mit den "von Kindern angesprochenen" Themen (Oralverkehr, Spermageschmack, etc.)  wird man vorsichtiger umgehen, denn zuviel Lärm haben wir Eltern in den letzten Monaten verursacht.

Wir sind weiter wachsam, weil von der Ausbildung beim ISP Dortmund im Schloss Hofen will man sich nicht distanzieren - schade, weil die Pädagogik ist die von Pädophilen und höchst umstritten, wie Prof. Raphael Bonelli in einem aktuellen Interview aus seiner Arbeit als Psychiater weiß.  Daher ist unsere Arbeit als aufmerksame Eltern noch nicht am Ende.

 "...Dennoch wäre es nach der Demaskierung Kentlers an der Zeit, seine Schule daraufhin zu überprüfen, ob sie nicht pädophil kompromittiert ist...." Michael Prüller, Kommunikationschef der Erzdiözese Wien
            http://diepresse.com/home/meinung/cultureclash/5135671/Hemmungslos




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen