FamilienAllianz



Donnerstag, 29. Juni 2017

Ehe für Alle - Ehe für Alles?

Die neuerlich aufgeflammte Diskussion in Deutschland schlägt hohe Wellen, auch bis nach Österreich. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine weitere Grundhaltung der Christdemokraten über Bord geworfen, das Nein zur sogenannten „Ehe für Alle“ und bereits am Freitag, 30.6. wird im Bundestag zum Thema abgestimmt.Auch wir in Österreich haben das Thema auf der Tagesordnung, es ist eine wichtige politische Frage vor den Wahlen im Oktober 2017. Die Frage ob Ehe und Familie noch zeitgemäß sind, beantworteten bei der ORF Umfrage (4/2016) 92,23%  mit : "Ja, absolut - sie werden es auch immer bleiben, nicht nur in Krisenzeiten."


Hier finden Sie Argumente und Begründungen für den Erhalt der EHE:
  1. Vater - Mutter -Kind: Für ein Kind bedeutet die Ehe die öffentliche, rechtswirksame Erklärung seiner leiblichen Eltern, für einander möglichst lebenslang Sorge zu tragen. Die Dreierbeziehung der leiblichen Eltern zu ihrem Kind/ihren Kindern ist daher ein Wesensmerkmal der Ehe.  
  2. Rechtlicher Schutz der Ehe: Der Gesetzgeber hat der Ehe einen besonderen Rechtsschutz verliehen, da der Staat ein besonderes Interesse an ihr hat. Nur durch die Verbindung von Mann und Frau kann die nächste Generation entstehen. Die Ehe wird daher zu Recht als Keimzelle der Gesellschaft bezeichnet.                                                                                                            
  3. Das Recht des Kindes auf Vater und Mutter: Primäres staatliches Interesse im Sinne des Kindeswohls sollte es sein, dass Kinder bei ihren leiblichen Eltern in stabiler, auf gegenseitigem Beistand ausgerichteter Gemeinschaft aufwachsen. Die Absicht, genau das zu ermöglichen, ist die Definition der Ehe im österreichischen Recht. (Quelle: http://www.katholisch.at/standpunkt/merckens/ehefueralle)
Lesen Sie 8 Argumente für den Erhalt der Ehe von Mann und Frau hier


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen